Werbung

Man sucht

NS-Raubkunst

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Mehr und mehr deutsche Museen und Bibliotheken forschen in ihren Beständen nach möglicher Beute- oder NS-Raubkunst. Das ist die Einschätzung des Leiters der Koordinierungsstelle Magdeburg, Michael Franz. Die Einrichtung des Bundes und der Länder listet in der Datenbank lostart.de Gegenstände auf, bei denen nicht ausgeschlossen werden kann, dass sie den rechtmäßigen Besitzern von den Nazis geraubt oder nach dem Zweiten Weltkrieg von den Alliierten weggeschafft wurden. Es kann auch nach vermissten Gegenständen gesucht werden.

Die Statistik zeigt: Während 2002 noch 35 deutsche öffentliche Einrichtungen von ihren Forschungen berichteten - 22 fanden nichts Verdächtiges, 13 meldeten 750 Objekte mit unklarer Herkunft -, sind es bis heute 700 Einrichtungen. Davon haben laut Franz 106 zusammen 18 300 Gegenstände benannt, die Raubkunst sein könnten.

Franz betonte: »Das bleibt eine Daueraufgabe.« Viele Institutionen hätten ihre Forschungen noch nicht abgeschlossen. Wie viele sich gar nicht erst beteiligten, konnte er nicht sagen. Die Institutionen seien auch nicht verpflichtet, der Koordinierungsstelle ihre Funde oder gar Restitutionen zu melden.

»Etwa drei Viertel der Fundmeldungen stammen aus Bibliotheken«, sagte Franz. Sie überprüften Tausende Bücher genau auf ihre Herkunft, um Transparenz herzustellen. Kleine und mittelgroße Museen seien von der Aufgabe, die Herkunft ihrer Bestände zu überprüfen, allerdings oft überfordert und brauchten Unterstützung. Die Koordinierungsstelle helfe hier mit Checklisten und Publikationen, die faire und gerechte Lösungen beschreiben.

dpa

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!