Werbung

Mursi lehnt Intervention in Syrien ab

Islamischer Gipfel berät auch zu Mali und Nahost

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Kairo (dpa/nd). Unter dem Vorsitz von Ägypten hat der Gipfel der Organisation der islamischen Konferenz (OIC) in Kairo begonnen. Präsident Mohammed Mursi sagte am Mittwoch während seiner Eröffnungsrede, Ägypten wolle sich nach seiner »erfolgreichen Revolution« stärker als bisher mit den islamischen, arabischen und afrikanischen Staaten vernetzen. Mursi sprach sich gegen eine Militärintervention in Syrien aus. Er klagte außerdem über die »negative Darstellung des Islam und der Muslime« in vielen Teilen der Welt.

Zum französischen Militäreinsatz in Mali gehen die Meinungen der islamischen Staaten weit auseinander. Das zeigte sich am ersten Tag des Gipfels in Kairo. Der Präsident Senegals, Macky Sall, lobte die Intervention der Franzosen, die sich gegen militante Islamisten richtet. Mehrere arabische Staaten, darunter Ägypten, hatten den französischen Militäreinsatz in dem westafrikanischen Wüstenstaat zuvor scharf kritisiert.

An der zweitägigen Konferenz nimmt auch Präsident Mahmud Ahmadinedschad teil, der als erster Staatschef der Islamischen Republik Iran Ägypten besucht. Der tunesische Präsident Moncef Marzouki sagte nach Informationen der ägyptischen Staatsmedien wegen der Ermordung des Oppositionspolitikers Chokri Belaid kurzfristig ab.

Auf der Tagesordnung des Gipfels standen neben dem Syrien-Konflikt und Mali auch Israels Siedlungspolitik in den besetzten Palästinensergebieten sowie Spannungen zwischen Sunniten und Schiiten in mehreren Staaten.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!