Niemand will in unseren Erfolg investieren

Vor der heute beginnenden Olympiaqualifikation bangt Bundestrainer Peter Kathan um die Existenz des deutschen Frauen-Eishockeys

Heute beginnen oder enden für das deutsche Eishockey-Nationalteam der Frauen die Olympischen Winterspiele 2014. In Weiden steigt das olympische Qualifikationsturnier. Deutschland trifft auf China, Kasachstan und Tschechien. MANFRED HÖNEL sprach mit Nationaltrainer PETER KATHAN.

nd: Nur der Turniersieger startet in Sotschi. Mit welchen Hoffnungen gehen Sie an die Aufgabe?
Kahan: Hoffnung ist das richtige Wort. Wir müssen das Turnier auf Biegen und Brechen gewinnen. Verpassen wir Olympia, werden wir von allen Fördermaßnahmen abgehängt. Das wäre eine Katastrophe und fast das Aus für unsere Sportart in Deutschland. Gegen die Tschechinnen haben wir meist gewonnen. Aber im letzten Jahr sind sie stärker geworden. Bei China und Kasachstan ist Vorsicht geboten.

Spielen ihre drei Torhüterinnen wirklich in Männerteams?
Auf zwei unserer drei Torfrauen trifft das zu. Viola Harrer steht im Oberligateam von Bad Tölz und ist sogar Meister geworden. Ivonne Schröder hält beim Oberligateam in Niesky. Jennifer Harß hat in den USA gespielt.

Wie stark ist die Bundesliga?
Dort spielen sieben Teams. Wir hoffen für die nächste Saison auf ein achtes. Das Frauen-Eishockey ist ziemlich unterentwickelt. Manche Mannsc...


Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 495 Wörter (3072 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.