Werbung

Anschläge auf linke Projekte

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

(nd). Am vergangenen Sonntag verübten Unbekannte Anschläge auf die linken Projekte Archiv und Chamäleon e.V. in Potsdam. Wie der AK Antifa Potsdam mitteilte, seien auf dem Gelände des Archivs direkt unter Fenstern stehende Mülltonnen angezündet worden, woraufhin sie vollständig abbrannten. Des Weiteren wurde versucht, ein Feuer an der Eingangstür zu legen. Ähnlich gingen mutmaßlich rechte Täter 2011 bei mehreren Anschlägen auf linke Projekte in Berlin vor.

Wenig später habe ein Mann Fensterscheiben der Räumlichkeiten des Chamäleon e.V. eingeschlagen und sei in einem schwarzen Auto geflüchtet. »In der gleichen Nacht wurden massiv Aufkleber mit rechtsradikalen Parolen in der Charlottenstraße geklebt«, hieß es weiter. »Während hierbei alles auf eine konzertierte Aktion von Neonazis deutet, sieht die Polizei darin nur einen falsch entsorgten Ascheeimer.« Ähnlich sei die Polizei vor zwei Wochen vorgegangen, als die Protesttransparente der Heidesiedlung in der Großbeerenstraße brannten. Kurzerhand war der Vorfall ein reiner Zufall, der mit der trockenen Luft zu erklären sei.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!