UNO warnt vor Korruption in Afghanistan

Kabul (AFP/nd). Die Vereinten Nationen haben vor der zunehmenden Korruption in Afghanistan gewarnt. Die Hälfte der Bürger habe im vergangenen Jahr Bestechungsgelder an Beamte gezahlt, heißt es in einem am Donnerstag veröffentlichten UN-Bericht, der in Zusammenarbeit mit der afghanischen Behörde für Korruptionsbekämpfung erstellt wurde. Zwar habe es »einige greifbare Fortschritte« im Kampf gegen die Korruption gegeben, die Kosten durch Bestechung seien dennoch 2012 auf 3,9 Milliarden Dollar gewachsen. Das ist ein Anstieg um 40 Prozent seit 2009.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser:innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede:n Interessierte:n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor:in, Redakteur:in, Techniker:in oder Verlagsmitarbeiter:in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung