Biobauern in der Klemme

Im Osten ist es oft schwer, Öko-Produkte zu auskömmlichen Preisen an den Verbraucher zu bringen

  • Von Andreas Hummel, dpa
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Jena. Der Markt mit Bioprodukten ist längst ein Massenmarkt geworden, der dem deutschen Einzelhandel Milliardenumsätze beschert. In vielen ostdeutschen Regionen jedoch haben es Biobauern schwer, ihre Erzeugnisse zu auskömmlichen Preisen an den Verbraucher zu bringen. Laut einer Untersuchung der Landwirtschaftsbehörden in Sachen wirtschaftlicher Erfolg hinken die ostdeutschen Biobauern den konventionell wirtschaftenden Betrieben hinterher. Die Kluft ist demnach zuletzt sogar etwas größer geworden.

Das ordentliche Ergebnis zuzüglich Arbeitskraft - eine gängige Kennzahl des unternehmerischen Erfolgs in der Landwirtschaft - lag demnach im Wirtschaftsjahr 2010/2011 nur bei etwa 91 Prozent des Wertes von konventionellen Betrieben. In absoluten Zahlen heißt das: rund 28 900 Euro pro Arbeitskraft bei Biobetrieben standen knapp 31 800 Euro je Arbeitskraft bei konventionellen Betrieben gegenüber. Im Jahr zuvor machte die Differenz nur v...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.