Werbung

NS-Geschichte aufgearbeitet

(epd). Der Berliner Dom will seine NS-Geschichte aufarbeiten. Dazu sei 2013 ein Promotionsprojekt an der theologischen Fakultät der Humboldt-Universität gestartet worden, sagte die Vorsitzende des Domkirchenkollegiums, die frühere Bundesbauministerin Irmgard Schwaetzer. Im Rahmen des Forschungsvorhabens sollen die umfangreichen Archivbestände des Doms aufgearbeitet werden.

Die Doktorarbeit werde von der Domgemeinde gefördert, sagte Schwaetzer. Die Unabhängigkeit der Forschung sei dabei gewährleistet. Wann das Projekt abgeschlossen wird, ist noch offen. Der Berliner Dom werde sich 2013 auch an Gedenkveranstaltungen für NS-Opfer beteiligen. So sei zum 80. Jahrestag der Bücherverbrennung am 10. Mai gemeinsam mit dem Deutschen Theater, der jüdischen Gemeinde und der katholischen St. Hedwigskathedrale eine Gedenkveranstaltung auf dem Bebelplatz geplant.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser:innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede:n Interessierte:n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor:in, Redakteur:in, Techniker:in oder Verlagsmitarbeiter:in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung