Anke Stefan, Athen 08.02.2013 / Wirtschaft und Umwelt

Wenn das Geld nicht mehr fürs Essen reicht

Landwirte verteilen 50 Tonnen Lebensmittel an hungrige Menschen in Athen

Bilder, wie man sie aus Naturkatastrophengebieten kennt: Hunderte Hände strecken sich einer Lastwagenladefläche entgegen, von der aus Tüten mit Obst und Gemüse verteilt werden. Nur dass die am Mittwoch aufgenommenen Szenen nicht aus einem Überschwemmungs- oder Erdbebengebiet stammen. Sondern mitten aus Athen, der Hauptstadt eines EU-Mitgliedslandes. Dort verteilten Bauern und Gemüsehändler ihre Produkte kostenlos an die Bevölkerung der Hauptstadt, um ihren Forderungen nach einer Rücknahme der Preiserhöhungen für Diesel und Strom im Agrarsektor Nachdruck zu verleihen. Innerhalb weniger Stunden wurden 50 Tonnen Lebensmittel an Hunderte Menschen verteilt, die sich durch Mund zu Mund Propaganda informiert in kürzester Zeit vor Ort gesammelt hatten. Bei Rangeleien um die vordersten Plätze wurde ein Mann zu Boden geworfen und am Kopf verletzt.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: