Märkischer Karneval vor dem Aus?

Mangelnde Finanzierung und sinkendes Interesse betrübt Faschingsfans

  • Von Peter Jähnel, dpa
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Die märkischen Narren setzen zum Endspurt an. Als Höhepunkt der diesjährigen Session zieht an diesem Sonntag der 22. Umzug durch die Karnevalshochburg Cottbus. Dort erwartet der Karneval Verband Lausitz (KVL) etwa 3000 kostümierte Jecken aus Brandenburg, Berlin, Sachsen und Sachsen-Anhalt. Mit Zehntausenden Schaulustigen rechnet der Veranstalter zudem an der abgesperrten Strecke. Ausgelassene Stimmung ist bei den Auftritten der Tänzer und Prinzenpaare zwischen Prignitz, Havelland, Oder-Spree und Elbe-Elster angesagt. Dabei können auch die Chefs der Karnevalverbände und -vereine ihre Sorgen für eine Weile vergessen. Spätestens bis Aschermittwoch.

Was sie umtreibt, sind Probleme mit der Finanzierung der Faschingsveranstaltungen, das schwindende Interesse für Karneval in bevölkerungsschwachen Regionen wie Uckermark und Elbe-Elste...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.