Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Zwischen Labor und Talkshow

Buch beleuchtet die Medienpräsenz der Hirnforschung

  • Von Frauke Klinge
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Keine Frage: Die Hirnforschung ist eine äußerst populäre Wissenschaft. Als vor einigen Jahren mehrere deutsche Hirnforscher das Ende des freien Willens postulierten, war das nicht nur ein Thema für Fachzirkel, sondern sorgte in Talkshows für erregte Debatten. Die Wissenschaftsseiten vieler Zeitungen berichten regelmäßig über Erfolge der Hirnforschung. Besonders beliebt: bunte Bilder von Hirnscans, die angeblich den menschlichen »Geist bei der Arbeit« zeigen. Erziehungsratgeber und Selbstoptimierungsfibeln kommen nicht mehr ohne den Bezug auf die vermeintlich revolutionären Entdeckungen der Hirnforschung aus. Ist sie also eine neue Universalwissenschaft, die das Wesen des Menschen, seine Psyche und sein Sozialverhalten schlüssig erklärt?

Der Frankfurter Soziologe Torsten Heinemann untersucht in einer Studie, wie sich die Erfolge der Neurowissenschaften in der akademischen Welt, in den Medien und in der breiten Öffentlichkeit er...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.