Kleines Chaos Haltestelle

»15.15 Eine Versuchsanordnung« von Berlinki im Jungen Staatstheater Berlin

  • Von Lucía Tirado
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Theoretisch lässt sich mit allen Wahrscheinlichkeiten umgehen. Man kann beispielsweise die Unabhängigkeit zweier Ereignisse errechnen. Von den Schauspielern mit leichter Hand geschrieben, gelangen komplizierte stochastische Formeln per Beamer auf die Bühnenleinwand bei der Inszenierung »15.15 Eine Versuchsanordnung« im Jungen Staatstheater Berlin. Beeindruckend.

Die Verblüffung ist aber anderer Art, weil es darum geht, dass plötzlich auftauchende kleine wie große chaotische Zustände, von denen niemand weiß, woher sie kommen und wie lange sie bleiben, ihre eigenen Regeln haben, die sich keineswegs flink ausrechnen und geschweige denn beeinflussen lassen. Der Mensch steht dem ratlos gegenüber.

Dem Umgang mit Kontrollverlust gingen acht Jugendliche aus Helsinki und Berlin nach. Das von Emma Puikkonen und Julia Schreiner geleitete projektbezogene Autorenkollektiv, das den Namen Berlinki annahm, recherchierte zu Theorie und P...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 560 Wörter (3824 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.