Frau Wanka mag Gebühren

Kritik an Nominierung zur Bildungsministerin

  • Von Tom Strohschneider und Jörg Meyer
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Die Berufung von Johanna Wanka (CDU) zur neuen Bildungsministerin hat breite Kritik hervorgerufen. Die zuletzt in Niedersachsen amtierende Politikerin hat sich als eine der letzten Verfechterinnen von Studiengebühren profiliert. Linksparteichef Bernd Riexinger sagte, er halte es »für kein gutes Signal«, dass die Kanzlerin »auf eine harte Verfechterin der unsozialen Studiengebühren« setzt.

Der Fraktionschef der Grünen im Bundestag, Jürgen Trittin, wurde mit dem Hinweis zitiert, Wanka sei gerade wegen ihrer Position zu Studiengebühren in Niedersachsen abgewählt worden. »Offensichtlich ist Abgewähltsein eine hinreichende Voraussetzung, um ins Kabinett Me...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.