Frankreichs Linke auf Bündniskurs

Pierre Laurent bleibt Nationalsekretär der Kommunisten

  • Von Ralf Klingsieck, Paris
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Der 36.Parteitag der Französischen Kommunistischen Partei (FKP), der am Sonntag in Aubervilliers bei Paris zu Ende ging, hat zu einer möglichst breiten Sammlung der Linken aufgerufen, um die Krise und ihre Folgen zu überwinden.

Pierre Laurent, der vom Parteitag in seinem Amt bestätigte Nationalsekretär der FKP, hat in seiner Abschlussrede die von den Sozialisten geführte Linksregierung aufgefordert, die zulasten der arbeitenden Franzosen geführte Maßhaltepolitik aufzugeben und endlich die vor einem Jahr vom damaligen Präsidentschaftskandidaten François Hollande angekündigten Veränderungen hin zu mehr sozialer Gerechtigkeit in Angriff zu nehmen. Dazu würden die Kommunisten konstruktiv beitragen und in diesem Sinne möglichst breite Kreise der Linken sammeln. Die FKP werde sich jedoch nicht von den Sozialisten und der von ihnen geführten Linksregierung auf eine blinde Solidarität mit deren Politik verpflichten lassen, nur um nicht mit der Rechten auf eine Stufe gestellt zu werden.

Die Fragen und Forderungen, die die Kommunisten vorbringen, seien die der übergroßen Mehrheit der linken Wähler, die diesen Präsidenten ins Amt wählten und die ein Recht darau...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 507 Wörter (3311 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.