Kein Regenbogen im Bürgerbüro

Neutralitätsdebatte überschattet Jubiläum der Homo-Ehe in Belgien

  • Von Lukas Vanacker, Brüssel
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Heute wird die französische Nationalversammlung über die Ehe für gleichgeschlechtliche Paare legalisieren. Im Nachbarland Belgien wird indes das zehnte Jubiläum gefeiert.

Bei der Gleichstellung von Homosexuellen spielt Belgien eine Führungsrolle. Am 30. Januar 2003 ermöglichte das Parlament die Ehe für gleichgeschlechtliche Paare. Nach den Niederlanden war Belgien das zweite Land, das die Homo-Ehe legalisierte. Seitdem heiraten jährlich etwa 2000 Schwule und Lesben.

Seit 2006 dürfen Paare auch Kinder adoptieren. Kürzlich wurde bekannt, dass die Hälfte der belgischen Adoptivkinder im vergangenen Jahr bei homosexuellen Eltern unterkam. Die Adoption ausländischer Kinder durch Homosexuelle gestaltet sich aber nach wie vor schwierig, da sich die meisten Herkunftsländer dem widersetzen.

Trotz der gesetzlichen Gleichberechtigung Homosexueller ist es in Belgien bis zur vollständigen Akzeptanz noch ein langer Weg. In mehreren Städten kam es in den letzten Monaten zu homophoben Vorfällen. Trauriger Höhepunkt war der Mord an dem Schwulen Ihsane Jarfi in Lüttich im Frühjahr ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 426 Wörter (2975 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.