Kipping: Kampagne gegen Ostdeutsche

Ostbeauftragter Bergner kritisiert Reaktionen der Linken auf Gysi-Vorwurf

Berlin (nd). Die Vorsitzende der Linkspartei, Katja Kipping, sieht in den Vorwürfen gegen Gregor Gysi wegen angeblicher Falschaussage eine Kampagne gegen die Ostdeutschen insgesamt. Die Menschen in den neuen Ländern würden „die Systematik hinter den Vorwürfen durchschauen“, sagte sie der „Thüringer Allgemeinen“. In den neuen Ländern habe man „es einfach satt, dass ohne jede Ahnung vom Alltag in der DDR Urteile“ über das Leben vor der Wende gefällt würden. Ostdeutsche erhielten „für dieselbe Arbeit weniger Lohn und weniger Rente“, so Kipping. „Einen Abschlag bei der Würde wollen sie nicht auch noch hinnehmen.“ Kipping übte zudem scharfe Kritik am Vorsitzenden des Immunitätsausschusses des Bundestags.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: