Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Friedensbewegung fürchtet Rot-Grün

Zehn Jahre nach den Massenprotesten gegen die US-Intervention im Irak: »Wir haben noch nie einen Krieg verhindert«

Berlin (nd). Zehn Jahre nach den Massendemonstrationen gegen den Irakkrieg fürchtet die deutsche Friedensbewegung, dass eine rot-grüne Bundesregierung schneller in Kriege eingreifen könnte als die jetzige Konservative. »Unter dem Druck von Kriegsbefürwortern geben sich Sozialdemokraten und Grüne gern immer noch ein bisschen staatstreuer«, sagte Reiner Braun, Geschäftsführer der Friedensorganisation IALANA in Kassel in einem Gespräch mit dem »nd«. Ihre Mittel dagegen sieht die Friedensbewegung allerdings als begrenzt an: »Die Friedensbewegung in Deutschland hat noch nie einen Krieg verhindert. Sie sitzt nicht in der Regierung, nicht in der NATO, sie hat schlicht die institutionellen Mittel nicht, darüber zu entscheiden«, so Peter Strutynski, langjährige Sprecher des Bundesausschusses Friedensratschl...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.