Cerrejón steht still

Streik in kolumbianischem Steinkohletagebau - Präsident ist verärgert

  • Von Benjamin Beutler
  • Lesedauer: 3 Min.
Sie haben die Wahl. Im Wahllokal und bei ihrer Lieblingszeitung. Damit das so bleibt: Linken Journalismus bitte bezahlen!
Kampf ohne Machtbekenntnis

Was soll das hier?

Linker Journalismus – das ist der Luxus, zur Bundestagswahl nicht nur die überall gleichen Agenturmeldungen zu lesen, sondern das Koalitionsgerangel aus einer linken Perspektive kritisch zu beobachten und zu beurteilen. Wir zahlen Reportern einen korrekten Lohn, recherchieren aufwendig für profunde Hintergründe, sprechen mit unabhängigen Experten. Das alles kostet Geld. Wenn Ihre persönliche Lage es zulässt, freuen wir uns deshalb, wenn Sie die Lektüre dieses Textes mit einem frei gewählten Obolus honorieren – oder unser Blatt gleich gedruckt oder online abonnieren!

  • Wählen Sie ein Abo:

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

    Ich habe bezahlt.

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Minimum 5 Euro/Monat

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login

    Passwort vergessen?

  • Jetzt nicht ...
In einem der weltgrößten Steinkohletagebaue ruhen die Arbeiten wegen eines Streiks. Auch Deutschland gehört zu den Abnehmern. Für Kolumbien ist die Steinkohle einer der wichtigsten Devisenbringer.

In Kolumbien wird einer der wichtigsten Devisenbringer bestreikt. »Zum ersten Mal seit 22 Jahren sieht sich Sintracarbón gezwungen, die Abbauarbeiten im Tagebau Cerrejón einzustellen«, erklärte die Gewerkschaft der Kohleindustriearbeiter (Sintracarbón) auf ihrer Webseite. Man sei zu der Maßnahme gezwungen, nachdem die Verhandlungen mit dem Betreiberunternehmen Carbones del Cerrejón Ltd. über einen 51-Punkte-Katalog, darunter Forderungen nach mehr Lohn, Schutz vor Feinstaub, Einbau von Filtern, Gleichbehandlung von Leiharbeitern und Respekt gegenüber den von Zwangsumsiedlung bedrohten Gemeinden, gescheitert waren. Seit vergangenem Donnerstag stehen die Arbeiten im größten Steinkohletagebau Lateinamerikas still.

Der Ausstand hatte sich schon länger abgezeichnet. Seit November schwelt der Streit mit dem Steinkohle-Riesen, der sich im Besitz der Bergbaukonzerne Xstrata-Glencore, AngloAmerican und BHP Billiton befindet. Staatspräsident Juan Manuel Santos ist über den Konflikt verärgert, denn ein international beachteter Streik wegen schlechter Arbeitsbedingungen und zu geringem Umweltschutz passt so gar nicht ins lange gehegte Bild als Musterland für Direktinvestitionen. Erst Ende 2012 hatte die EU mit Kolumbien ein Freihandelsabkommen unterzeichnet. »Jeden Tag verlieren wir wichtige Einkünfte, die zum Großteil in soziale Investitionen fließen«, so der Harvard-Absolvent in seinem Radioprogramm »Verbunden mit dem Präsidenten«. Er verstehe auch die Aufregung nicht. So würden die Arbeiter von Cerrejón »viel bessere Bedingungen haben als anderswo im Land«.

Das Unternehmen fährt die gleiche Linie: Der Streik sei »unbegründet und verantwortungslos«. Den Beschäftigten werde man die Löhne einfrieren und weitere »Vergünstigungen« streichen.

Die Megamine auf der Halbinsel Guajira im Nordosten Kolumbiens mit über 5000 Arbeitern, die meisten davon Gewerkschaftsmitglieder, erstreckt sich über 69 000 Hektar. Vom Werksgelände führt eine firmeneigene, 150 Kilometer lange Bahnstrecke zum Hafen Puerto Bolívar. Hauptabnehmer sind Europa und Nordamerika. Zunehmend wird auch nach China geliefert. Die Förderung soll von aktuell 34,6 Millionen Tonnen pro Jahr auf 60 Millionen Tonnen im Jahr 2017 ausgeweitet werden.

Kolumbien ist der viertgrößte Kohleexporteur weltweit; fast die Hälfte der Förderung kommt aus Cerrejón. Für Deutschland ist Kolumbien zweitwichtigster Lieferant nach Russland. Der Energieriese E.on bezieht ein Drittel seines Bedarfs aus dem südamerikanischen Land. Deutschlands Ausstieg aus der Steinkohleförderung 2018 wird sein Übriges tun. Auch Vattenfall steht in der Kritik. Gegen die Nutzung von Cerrejón-Kohle im Kraftwerk Hamburg-Moorburg will das Bürgerbündnis »Gegenstrom.13« im Mai im Hamburger Hafen demonstrieren.

Über Umwelt- und Sozialstandards wird gerne hinweggesehen. »In den Minen werden Stoffe verwendet, die in Europa verboten sind«, beklagt der Gewerkschaftler Gustavo Triana im Deutschlandfunk. »In der EU gibt es Richtlinien für die Höchstbelastung von Feinstaub. Hier können die Unternehmen machen, was sie wollen.« Gewerkschaftsführer und deren Familien leben mit Morddrohungen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

jetzt abonnieren!

Wie? Noch kein Abo?

Na, dann aber hopp!

Einfach mal ausprobieren: 14 Tage digital, auf Papier, als App oder was weiß ich!

Jetzt kostenlos testen