»Robin Bank« drohen acht Jahre

In Barcelona begann der Prozess gegen den Kapitalismuskritiker Enric Duran

  • Von Martin Ling
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

In Barcelona läuft seit Dienstag der Prozess gegen den Kapitalismuskritiker Enric Duran. Sein Vergehen: Umverteilung von Krediten in Höhe von 492 000 Euro von Banken in soziale Projekte. Sein Mittel: gefälschte Sicherheiten. Dafür fordern die Staatsanwaltschaft und die Banken acht Jahre.

Angst vor dem Prozess hat Enric Duran nicht. »Wir machen kraftvoll weiter«, versichert Duran gegenüber »nd«. Mehr Zeit zur Vorbereitung hätte er jedoch gerne gehabt. Deswegen hatte er noch am Montag per Eingabe beim Gericht erneut versucht, eine Verschiebung zu bewirken. Erfolglos, obwohl seine Argumente stichhaltig sind: Statt wie üblich mindestens drei Monate vorher über den Prozessbeginn unterrichtet zu werden, geschah dies bei Enric Duran lediglich drei Wochen davor, und das per Zufall.

Als Duran Ende Januar beim Provinzgericht in Barcelona vorstellig wurde, um ein Schreiben abzuholen, teilte ihm eine freundliche Mitarbeiterin Fakten mit, die ihm längst bekannt sein hätten müssen: unter anderem die für den 12. Februar geplante Einberufung des Verfahrens. Seinen Anwalt, der weder erklären konnte, warum die per Bürobote zug...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 389 Wörter (2719 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.