Indiens Flugwesen entwickelt sich

Frankreichs Präsident verhandelt in Delhi über lukrative Großaufträge für Kampfjets und AKW-Ausrüstung

  • Von Stefan Mentschel, Delhi
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

François Hollande ist mit einer großen Delegation nach Indien gereist. Er will unter anderem den Verkauf von französischen Kampfjets und Atomreaktoren auf den Weg bringen. Auch Indien hat großes Interesse an einer Zusammenarbeit.

Kurz nach zehn Uhr am Morgen erschütterten die Kanonenschläge des Begrüßungssaluts Neu Delhi. Mit allen Ehren wurde Frankreichs Präsident François Hollande am Donnerstag in der indischen Hauptstadt von seinem Amtskollegen Pranab Mukherjee willkommen geheißen.

Es ist Hollandes erster Staatsbesuch in Asien seit seinem Amtsantritt, was die Gastgeber zu würdigen wissen.

Begleitet wird er bei der zweitägigen Reise von fünf Ministern und 60 hochrangigen Wirtschaftsvertretern. Im Mittelpunkt der Gespräche stehen zwei lukrative Großaufträge: der Verkauf von 126 Rafale-Kampfflugzeugen an die indische Luftwaffe im Gesamtwert von knapp acht Milliarden Euro sowie die Lieferung von Druckwasserreaktoren für das umstrittene Kernkraftwerk Jaitapur, das insgesamt rund 15 Milliarden Euro kosten soll .

Bei beiden Projekten laufen die Verhandlungen. Hollandes persönliches Engagement dürfte dem f...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 407 Wörter (2921 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.