Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Computer-Killer

Olaf Standke über eine Auszeichnung, die neu in der US-Armee verliehen wird

Es ist die erste neue Auszeichnung des US-Militärs für Kampfeinsätze seit 1944. Und als Schlachtfeld gilt der Computerbildschirm. Die Cyber-Krieger, die das Pentagon künftig für ihren heldenhaften Einsatz ehren will, entscheiden im Fall der Fälle über Leben und Tod, ohne ihr eigenes Leben riskieren zu müssen. Allen voran jene, die an der Ostküste der USA am Joystick Raketen unbemannter Flugzeuge lenken, mit denen vermeintliche Terroristen getötet werden. Nun ja, Kollateralschäden gibt es auch, Zivilisten, die eben Pech haben, weil sie zur falschen Zeit am falschen Ort sind. Der Zweck des Anti-Terrorkriegs heiligt auch unter einem Präsidenten Barack Obama offensichtlich jedes Mittel.

Mehr noch. Es ist dieser Friedensnobelpreisträger, der Hinrichtungen per Fernsteuerung ohne Gerichtsverfahren, ohne Urteil zur neuen Strategie erklärt hat, wobei unter Aushebelung der Verfassung auch eigene Staatsbürger auf fremdem Territorium zum Opfer werden können. Unter Obamas Ägide wurde die Drohnenflotte massiv ausgebaut; Tausende Flugroboter sollen sich heute in den Arsenalen des Pentagon befinden. Längst werden in den USA mehr Joystick-Killer als Piloten für Kampfflugzeuge ausgebildet. Laut unabhängigen Zählungen gehen auf ihr Konto inzwischen bis zu 3300 Todesopfer, nicht nur in Pakistan, auch in Jemen oder Somalia. »Kriegsverbrechen« nannten das empörte Demonstranten während einer Senatsanhörung des designierten CIA-Direktors John Brennan, der als Chefarchitekt der neuen Strategie gilt.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln