Werbung

Spanische Signale

Martin Kröger zu sozialen Folgen von Zwangsräumungen

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Von der sozialen Dimension der Kämpfe gegen Zwangsräumungen wie in Spanien ist der Widerstand in Deutschland sicherlich noch weit entfernt. Doch der gestrige Protest von hunderten Mietaktivisten und Anwohnern in Berlin zeigt, dass die Bürger auch hierzulande nicht weiter gewillt sind, die schier unendliche Gier einiger spekulierender Vermieter widerspruchslos hinzunehmen. Dass die alltäglichen Zwangsräumungen in Deutschland endlich vermehrt als Ungerechtigkeit wahrgenommen werden, ist insofern ein gutes Signal - auch wenn in diesem Land bei dem Thema noch viel zu oft weggesehen wird.

Wenig Hoffnung für Mieter bietet indes die Politik in Deutschland. Denn wie die jüngst von Schwarz-Gelb initiierte Mietrechtsnovelle gezeigt hat, geht es der Bundesregierung mehr um das Wohl der Vermieter denn der Mieter. Auch auf die Justiz ist wenig Verlass. Schließlich sind es doch die Gerichte, die hierzulande viel zu häufig die elendigen Zwangsräumungen, die nicht selten in soziale Dramen münden, juristisch absichern.

In Spanien sind die Richter da weiter: Die Gerichtspräsidenten des Landes plädierten jüngst dafür, soziale Härten abzumildern. Man dürfe nicht mit dem Rücken zur Bevölkerung leben, hieß es. Diesen Standpunkt sollten deutsche Richter stärker berücksichtigen. Aber auch die Bürger könnten von den Spaniern lernen. Denn die haben inzwischen eine erfolgreiche Volksinitiative gegen Zwangsräumungen auf die Beine gestellt.

Rosa - Dietz-Verlag

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen