ANC will Streikrecht für Lehrer einschränken

Gewerkschaften in Südafrika kündigen auch Widerstand gegen geplante Lohnsubventionen für junge Arbeitnehmer an

  • Von Armin Osmanovic
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Südafrikas regierender Afrikanischer Nationalkongress will den Lehrern das Streikrecht nehmen. Jacob Zuma, der mit großer Mehrheit im Dezember zum ANC-Präsident wiedergewählt wurde, fordert, dass Bildung als »wichtige Dienstleistung« eingestuft wird, so dass Streiks legal nicht mehr möglich sind.

Die Bildungsmisere im Land, die mangelhafte Bildung der Schulabgänger und die hohe Zahl junger Arbeitsloser, ist ein Dauerthema in Südafrika. Die Streiks der Lehrer und damit der hohe Unterrichtsausfall machen viele Experten aber auch Eltern als Ursache der Bildungsmisere verantwortlich. Seit Jahren wächst der Druck auf die ANC-Regierung, endlich mehr in die Ausbildung junger Menschen zu investieren.

Die Lehrergewerkschaft SADTU (South African Democratic Teachers Union), eine Mitgliedsgewerkschaft des Dachverbandes COSATU, welcher mit dem ANC und der kommunistischen Partei Südafrikas die Regierung bildet, lehnt das neue Vorhaben des ANC, das Streikrecht für Lehrer einzuschränken, entschieden ab. SADTUs Generalsekretär Mugwena Maluleke begrüßte zwar die hohe Priorität, welche ANC und Regierung der Bildung im Land nun beimessen wollen, doch die geplante Gesetzesänderung, die Einstufung von Bildung als »wichtige Dienstleistung« s...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.