Werbung

Bunte Pracht in Neumünster

Museum präsentiert Quilts aus den USA und Europa

  • Von Dieter Hanisch, Neumünster
  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Quilts sind kunstvoll gestaltete Zierdecken. Das Textilmuseum Neumünster zeigt nun Meisterwerke der Quiltherstellung.

Quiltkunst auf höchstem Niveau gibt es derzeit im Museum Tuch & Technik in Neumünster zu bewundern. Unter dem Titel »Color Improvisations« sind in dem Textilmuseum noch bis zum 10. März viele farbenprächtige Werke aus den USA und Europa zu sehen, allen voran von der Altmeisterin Nancy Crow, die auf diesem Gebiet der Textilkunst als Koryphäe gilt.

Die US-Amerikanerin präsentiert in der mittelholsteinischen Stadt bisher noch nie ausgestellte Mono-Prints, die Crow als Selbstporträts versteht. Die aus der Nähe von Baltimore stammende Künstlerin hat in den vergangenen 25 Jahren immer wieder mit innovativen Techniken die Quilttraditionen geradezu revolutioniert. Nicht von ungefähr hängen Werke von ihr im Museum of Modern Art in New York.

Die Ausstellung in Neumünster wurde eigens von ihr mit ausgesuchten Exponaten ihrer Schülerinnen bestückt. Zusammengekommen sind 50 Arbeiten von 26 Künstlerinnen aus den USA, Schweiz, Russland, Kanada und Deutschland. Ob manuell hergestellt oder maschinengenäht - der großformatigen Farbenpracht ist die dahinter steckende Sisyphusarbeit anzusehen. Mehrere hundert, teilweise viele tausende Patches (Flicken) wurden für die Objekte verarbeitet. Dabei wechseln sich symmetrische wie vollkommen experimentelle, wild anmutende Strukturen ab. Die aufwendigen Stoffarbeiten wurden zum Teil noch künstlerisch coloriert. Wie Handlinien bahnen sich die Steppnähte manchmal ihren eigenwillig scheinenden Weg über die Stoffpartikel, die ohnehin voller Fantasie und Kreativität zusammengefügt sind und einem Puzzle oder Mosaik gleichen und den Blick für das Detail geradezu herausfordern.

Nicht selten ist die abgebildete Unruhe Programm. Was wie ungezügelte Improvisationslust ausschaut, folgt meist penibel geplanten Mustern und Schablonen. Mal stehen Farbkompositionen im Mittelpunkt, mal sind es Formgebilde.

Die Station in Neumünster bietet die letzte Gelegenheit, die Quilts in Europa zu bestaunen. Im Anschluss werden sie in den USA ausgestellt.

www.tuch-und-technik.de

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!