Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

DEFA verleiht Carow-Preis

(epd). Die DEFA-Stiftung hat bei der Berlinale am Donnerstagabend erstmals ihren neuen Heiner-Carow-Preis verliehen. Ausgezeichnet wurde die Regisseurin und Videokünstlerin Angela Christlieb für ihren Dokumentarfilm »Naked Opera« über einen Mann, der »durch Leidenschaft und Krankheit aus der Norm« fällt. Der Preis ist mit 5000 Euro dotiert.

Mit der Auszeichnung will die DEFA-Stiftung an den Regisseur Heiner Carow (1929-1997) erinnern, der mit unbequemen und emotionalen Filmen an den Grundpfeilern der Gesellschaft gerüttelt habe. Carow hatte in den Babelsberger Studios unter anderem die Filme »Die Legende von Paul und Paula« (1973) und »Bis dass der Tod Euch scheidet« (1979) gedreht. Für »Coming Out« erhielt er bei der Berlinale 1990 einen Silbernen Bären.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln