Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Flüchtlingskinder brauchen mehr Chancen

Experten fordern Zugang zu Bildung und einen diskriminierungsfreien Alltag

  • Von Nissrine Messaoudi
  • Lesedauer: 3 Min.

Zekia Kar würde gern Anwältin werden. Eigentlich kein besonders ausgefallener Wunsch für eine 19-Jährige. Wäre da nicht ein kleines Detail, das Zekia an der Verwirklichung ihres Traumes hindert. Die junge Kurdin ist ein Flüchtling und deswegen wird ihr mit 19 Jahren der Besuch einer Hochschule in Berlin verwehrt. Nicht einmal Abitur darf sie machen. Nicht weil es ihre Elternverbieten, sondern der Staat.

Das Recht auf Bildung, das in der UN-Kinderrechtskonvention festgeschrieben steht, gilt für alle jungen Menschen bis zu ihrem 18. Lebensjahr. Zekia, die vor zwei Jahren nach Berlin kam, gehört nicht mehr dazu. Doch selbst das Recht der unter 18-Jährigen findet in Deutschland nicht immer Beachtung.

»Diskriminierung und Ausgrenzung von jungen Migrantenbeziehungsweise Flüchtlingen ist in Berlin keine Ausnahme«, sagte Ibrahim Kanalan am Freitag bei dem Fachtag »Bildung(s)los?! der Gewerkschaft für Erziehung und Wissenschaft (GEW), dem Flüchtlingsrat Berlin und der Initiative Jugendliche ohne Grenzen, der die Bildungschancen junger Flüchtlinge unter die Lupe nahm. Kanalan, Jurist und Mitbegründer von Jugendliche ohne Grenzen flüchtete mit 13 Jahren als Kurde aus der Türkei und kam ohne Begleitung nach Berlin. Er gehört allerdings zu denjenigen, die «Glück» hatten, wie er selber sagt. Er besuchte die Schule, machte seinen Abschluss und promoviert derzeit an der Freien Universität. So viel Glück haben die wenigsten Flüchtlingskinder und das fängt bereits bei der frühkindlichen Erziehung an. «Obwohl es geltendes Recht ist, verweigern die Kitas oft Flüchtlingskindern die Aufnahme, mit dem Hinweis auf Platzmangel», weiß Kanalan. Der Jurist fordert den Senat auf, für mehr Chancengleichheit zu sorgen und jedem Kind und Jugendlichen den Zugang zur Bildung zu gewähren - und zwar mit regulären Kita- und Schulplätzen. Unterricht in sogenannten Sammellagern, wo man die Kinder absondere, könne keine Alternative sein.«

Warten auf Kitaplätze, Deutsch- oder sogenannte Förderkurse. Vielen jungen Flüchtlingen bleibt der Zugang zu Bildungseinrichtungen verwehrt und sie müssen lange Wartezeiten auf sich nehmen. Diese Situation wirkt sich gleich doppelt negativ auf die Kinder und Heranwachsenden aus, wie Erziehungswissenschaftlerin Ursula Neumann betonte. »Flüchtlingskinder sind meist traumatisiert und haben viel Negatives erlebt. Trotzdem oder vielleicht auch deswegen sind sie hochmotiviert und wollen zur Schule«, so Neumann.

Statt diese Kinder aufzufangen, reagiere das Bildungssystem mit Ausschluss. Die Folgen sind verheerend. Trotz hoher Motivation scheitern die Jugendlichen und können sich keine unabhängige Existenz schaffen.

Verheerend ist es allerdings auch für Deutschland, denn kein anderes OECD-Land altert und schrumpft so schnell wie die Bundesrepublik. Wenn man sich also den Fachkräftemangel vor Augen führt und die zum Teil jetzt schon unbesetzten Ausbildungsplätze, bleibt fraglich, warum die Potenziale junger Menschen so verschwendet werden.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln