Werbung

Ex-Teldafax-Vorstände angeklagt

Verdacht auf vorsätzliche Insolvenzverschleppung

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin (AFP/nd). Nach anderthalbjährigen Ermittlungen ist gegen drei ehemalige Vorstände des insolventen Stromanbieters Teldafax Anklage erhoben worden. Die Anklage gegen Michael Josten, Klaus Bath und Gernot Koch laute auf »Insolvenzverschleppung, in vier Fällen Bankrotthandlungen und in 241 Fällen gewerbsmäßigen Betrug«, teilte die Staatsanwaltschaft Bonn am Freitag mit. Teldafax hatte im Juni 2011 Insolvenz angemeldet. Gemessen an der Gläubigerzahl von 500 000 gilt der Fall als das größte Insolvenzverfahren in der Geschichte der Bundesrepublik.

Gegen die Angeschuldigten bestehe der »hinreichende Verdacht der vorsätzlichen Insolvenzverschleppung«, erklärte die Staatsanwaltschaft Bonn. Demnach waren die Teldafax Holding AG und deren Tochtergesellschaften Teldafax Services GmbH und Teldafax Energy GmbH spätestens seit Mitte 2009 zahlungsunfähig. Erste Berichte über eine Überschuldung im Herbst 2010 hatte das Unternehmen aber noch vehement zurückgewiesen.

Viele Teldafax-Kunden hatten für ihren Strom Vorauszahlungen an das Unternehmen geleistet, für die sie nach der Pleite keine Gegenleistung mehr erhielten. Teldafax hatte sich einen Namen als Billiganbieter von Strom und Gas gemacht. Das Geschäftsmodell sah vor, dass Kunden dank spezieller Angebote günstig Energie bezogen, dafür aber Vorauszahlungen leisten mussten.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!