Volkssolidarität will Energiewende sozial gestalten

Ostdeutschlands größter Wohlfahrtsverband geht mit eigenem Forderungskatalog in die Debatte

  • Von Fabian Lambeck
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Die Volkssolidarität veröffentlichte am Freitag ihr Positionspapier zur Energiewende. Neben Preiskontrollen und Sozialtarifen soll auch ein neues Tarifsystem die Belastungen für Rentner, Arbeitslose und Geringverdiener abmildern.

Die Volkssolidarität mischt sich ein in die Debatte um eine sozial ausgewogene Energiewende. Am Freitag präsentierte der Sozial- und Wohlfahrtsverband in Berlin seine Broschüre »Energiewende sozial gestalten«. Der sozialpolitische Referent der Volkssolidarität, Alfred Spieler, erläuterte dabei die zentralen Forderungen seines Verbandes.

Insgesamt sieben Punkte »für eine sozial gerechte Gestaltung der Energiewende« hat die Volkssolidarität zusammengetragen. Dazu gehört die Regulation der Strompreise ebenso wie die Einführung von Sozialtarifen für Bedürftige. Das seien bei weitem nicht nur Hartz-IV-Bezieher, wie Spieler erklärte, sondern auch die bundesweit 800 000 Wohngeldempfänger oder arme Rentner, die lediglich Grundsicherung erhalten.

»Gerade in Ostdeutschland sind Maßnahmen notwendig, um vor allem einkommensschwache Haushalte zu entlasten. Denn hier liegt der Anteil der Hilfebedürftigen sowo...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 417 Wörter (2987 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.