Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Leid und Armut

Grit Gernhardt über Auswirkungen der Euro- und Schuldenkrise in Europa

Unter Krisen leiden stets die Schwächsten am meisten. Das ist zwar eine Binsenweisheit, aber leider trotzdem wahr. In Europa bekommen besonders Alte, Kranke und Kinder die Auswirkungen der anhaltenden Krise - und der vielen Ländern dadurch aufgezwungenen Sparprogramme - deutlich zu spüren. Es verdichten sich die Zeichen, dass eine ganze Generation junger Menschen zwischen Hunger, Erwerbslosigkeit und Hoffnungslosigkeit aufwachsen wird. Die Politiker der mächtigen EU-Staaten - allen voran die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel - sagen, das liege eben an der Krise, da müsse halt besonders an den Sozialausgaben gespart werden, die seien so teuer.

Damit landen die Milliardenkosten weiter hauptsächlich auf dem Rücken derjenigen, die für den Ausbruch der Krise am wenigsten können. Für hunderttausende arme Kinder und ihre Familien in Griechenland, Spanien, Portugal, Italien oder Irland geht es ums nackte Überleben - und weitere Staaten stehen bereits auf der Kippe. Unterdessen täuschen die wahren Schuldigen mit Sparanweisungen an die Regierungen der gebeutelten Länder Aktionismus vor, um davon abzulenken, dass einzig eine grundlegende Veränderung des gesamten Wirtschafts- und Finanzwesens solche Krisen zukünftig verhindern könnte. Dass Politiker und Wirtschaftsbosse zu dieser Erkenntnis kommen werden, ist natürlich kaum anzunehmen - sie gehören ja nicht zu den Schwachen, die unter den Schattenseiten des Kapitalismus ernsthaft leiden müssen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln