Werbung

Leid und Armut

Grit Gernhardt über Auswirkungen der Euro- und Schuldenkrise in Europa

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Unter Krisen leiden stets die Schwächsten am meisten. Das ist zwar eine Binsenweisheit, aber leider trotzdem wahr. In Europa bekommen besonders Alte, Kranke und Kinder die Auswirkungen der anhaltenden Krise - und der vielen Ländern dadurch aufgezwungenen Sparprogramme - deutlich zu spüren. Es verdichten sich die Zeichen, dass eine ganze Generation junger Menschen zwischen Hunger, Erwerbslosigkeit und Hoffnungslosigkeit aufwachsen wird. Die Politiker der mächtigen EU-Staaten - allen voran die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel - sagen, das liege eben an der Krise, da müsse halt besonders an den Sozialausgaben gespart werden, die seien so teuer.

Damit landen die Milliardenkosten weiter hauptsächlich auf dem Rücken derjenigen, die für den Ausbruch der Krise am wenigsten können. Für hunderttausende arme Kinder und ihre Familien in Griechenland, Spanien, Portugal, Italien oder Irland geht es ums nackte Überleben - und weitere Staaten stehen bereits auf der Kippe. Unterdessen täuschen die wahren Schuldigen mit Sparanweisungen an die Regierungen der gebeutelten Länder Aktionismus vor, um davon abzulenken, dass einzig eine grundlegende Veränderung des gesamten Wirtschafts- und Finanzwesens solche Krisen zukünftig verhindern könnte. Dass Politiker und Wirtschaftsbosse zu dieser Erkenntnis kommen werden, ist natürlich kaum anzunehmen - sie gehören ja nicht zu den Schwachen, die unter den Schattenseiten des Kapitalismus ernsthaft leiden müssen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!