Kein Herz für Kinder

Vorwürfe gegen Interventionstruppen in Afghanistan / ISAF weist Schuld den Taliban zu

  • Von Marcus Bensmann, Bischkek
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Die Führung der internationalen Einsatztruppe ISAF räumt ein, dass ihre Operationen erneut Zivilisten das Leben gekostet haben könnten. Nach afghanischen Quellen sollen Kinder unter den Opfern sein. Präsident Karzai beschwerte sich bei der NATO.

Wieder sind im Afghanistankrieg ganz offensichtlich Kinder getötet worden. »Es könnte während einer Partneroperation von US- und afghanischen Streitkräften zivile Opfer bei der Operation in der Provinz Kunar gegeben haben«, räumte ein ISAF-Sprecher auf dapd-Anfrage am Freitag zumindest ein. Zuvor hatten afghanische Behörden berichtet, dass am Mittwoch zehn Zivilisten, unter ihnen auch Kinder, einem US-Luftangriff in der nordöstlichen afghanischen Provinz zum Opfer gefallen seien. Die Attacke habe Taliban-Kämpfern gegolten.

»Solche Vorfälle müssen in Zukunft strikt vermieden werden«, verlangte der afghanische Präsident Hamid Karzai laut unabhängigen Rundfunkberichten. Der US-Oberbefehlshaber in Afghanistan, General Joseph Dunford, versprach dem afghanischen Präsidenten eine »vollständige Untersuchung« des Vorfalles.

Anfang Februar hatte ein Bericht der Vereinten Nationen für Aufregung gesorgt, der den US-amerikanischen St...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 431 Wörter (3097 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.