Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Britische Regierung zieht die Zügel an

Kritik an Supermärkten wegen Stillschweigens und späten Handelns / Festnahmen in Schlachthöfen

  • Von Elisa Elschner, London
  • Lesedauer: 2 Min.
Großbritannien meldet die ersten Festnahmen im Pferdefleischskandal. Die Regierung kritisiert den Einzelhandel. Der Skandal wird noch lange andauern.

Die britische Regierung hat kurz vor der Veröffentlichung erster Testergebnisse den Supermarktketten einen Seitenhieb erteilt. Gegenüber der BBC kritisierte die Downing Street das bisherige Stillschweigen der Einzelhändler und bemängelte, dass einige der mit Pferdefleisch versetzten Rindfleischprodukte nicht sofort aus dem Verkauf gezogen wurden.

Elf der größten Supermärkte versuchten in einem gemeinsamen Schreiben ihr Vorgehen zu rechtfertigen. Darin betonten sie, die Wut ihrer Kunden zu teilen. Auch versicherten die Einzelhändler, »rund um die Uhr« gearbeitet zu haben, um dem Skandal auf den Grund zu gehen.

Die Lebensmittelaufsicht hatte die umfangreichen Tests vergangene Woche angeordnet. Mit der Veröffentlichung der ersten Ergebnisse wollen die Supermärkte das Vertrauen ihrer Kunden zurückgewinnen. Helen Dickinson, Sprecherin des Branchenverbands British Retail Consortium, erklärte aber, bis alle Produkte getestet seien, werde es »noch einige Wochen dauern. Dafür gibt es schlicht zu viele Produkte und die Laboratorien sind ausgelastet.«

Die bisherigen Testergebnisse fallen gemischt aus. Die Supermarktkette Asda gab an, Pferdefleisch in Bolognese-Sauce gefunden zu haben. Der Hersteller Whitbread, der Hotels und Gaststätten mit Fleischprodukten beliefert, erklärte, Pferd in Lasagne und Rindfleisch-Hamburgern gefunden zu haben. Zudem wurden Rindfleischprodukte in Krankenhäusern, Schulkantinen und Gefängnissen positiv getestet. Dagegen teilten die Supermärkte Sainsburys, Iceland, Co-Operative und Morrisons mit, bislang in keinem ihrer Rindfleischprodukte Pferdefleisch gefunden zu haben. Dies gilt auch für den Supermarktriesen Tesco. Dort war aber Mitte Januar Pferdefleisch in Hamburgern entdeckt worden, was den internationalen Skandal ins Rollen brachte.

Derweil zieht die britische Regierung die Zügel weiter an. Nach einer Razzia in zwei Schlachthöfen in Wales und Yorkshire Anfang der Woche nahm die Polizei am Donnerstagabend drei Verantwortliche fest. Acht der beschlagnahmten Pferdekadaver wiesen Spuren des für den Menschen schädlichen Medikaments Phenylbutazon auf. Beide Unternehmen weisen jede Schuld von sich. Es wird vermutet, dass das Fleisch von sechs der acht Tiere in Frankreich in die Nahrungskette gelang. Die britische Polizei und Lebensmittelaufsicht ermitteln auch gegen das Schlachthaus Peter Boddy, das für den Abtransport tödlich verunglückter Tiere vom jährlichen Pferderennen »Grand National« verantwortlich ist. Die Behörden befürchten, dass der Schlachthof die verunglückten Pferde in die Lebensmittelkette einspeiste.

David Heath, britischer Minister für Ernährung, erklärte, dass die britische Regierung »die bislang umfangreichste Untersuchung« krimineller Aktivitäten in Europa eingeleitet habe. Gleichzeitig betonte der irische Agrarminister Simon Coveney, dass mit mehr als nur einem Verantwortlichen zu rechnen sei.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln