Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Tödliche Geschosse aus dem Weltall

Die Gefahr, dass Planeten von Meteoriten getroffen werden, ist allgegenwärtig

  • Von Martin Koch
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Obwohl die Menschen schon im Altertum über Meteoriteneinschläge berichteten, blieb ihnen die Herkunft der seltsamen Gesteins- und Metallbrocken lange verborgen. Zunächst glaubte man, diese seien von Vulkanen ausgeschleudert worden. Erst im 19. Jahrhundert setzte sich in der Wissenschaft die Auffassung durch, dass Meteoriten aus den Tiefen des Sonnensystems stammen, in die Erdatmosphäre eindringen und dort entweder verglühen oder auf dem Boden aufschlagen.

In Deutschland wurden bislang 46 Funde von Meteoriten verzeichnet, von denen man noch heute Material besitzt. Die meisten registrierten Einschläge hatten keine nachteiligen Folgen für Mensch und Natur. Gleichwohl gab es immer wieder »Treffer«, die sowohl das Antlitz der Erde als auch die Entwicklung des Lebens nachhaltig beeinflusst haben. Einer der eindruckvollsten Krater befindet sich im US-Bundesstaat Arizona. Hier ging vor 50 000 Jahren ein etwa 50 Meter großer und 300 00...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.