Tödliche Geschosse aus dem Weltall

Die Gefahr, dass Planeten von Meteoriten getroffen werden, ist allgegenwärtig

  • Von Martin Koch
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Obwohl die Menschen schon im Altertum über Meteoriteneinschläge berichteten, blieb ihnen die Herkunft der seltsamen Gesteins- und Metallbrocken lange verborgen. Zunächst glaubte man, diese seien von Vulkanen ausgeschleudert worden. Erst im 19. Jahrhundert setzte sich in der Wissenschaft die Auffassung durch, dass Meteoriten aus den Tiefen des Sonnensystems stammen, in die Erdatmosphäre eindringen und dort entweder verglühen oder auf dem Boden aufschlagen.

In Deutschland wurden bislang 46 Funde von Meteoriten verzeichnet, von denen man noch heute Material besitzt. Die meisten registrierten Einschläge hatten keine nachteiligen Folgen für Mensch und Natur. Gleichwohl gab es immer wieder »Treffer«, die sowohl das Antlitz der Erde als auch die Entwicklung des Lebens nachhaltig beeinflusst haben. Einer der eindruckvollsten Krater befindet sich im US-Bundesstaat Arizona. Hier ging vor 50 000 Jahren ein etwa 50 Meter großer und 300 00...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 459 Wörter (3253 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.