Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Ein Jungstar allein reicht nicht

Trotz toller Leistung von Laura Dahlmeier bleibt Biathlonstaffel bei Sieg Norwegens medaillenlos

  • Von Oliver Händler, Nove Mesto
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Erstmals seit 1995 hat die deutsche Frauenstaffel bei einer Biathlon-WM mit Platz fünf keine Medaille gewonnen. Ausgerechnet Andrea Henkel gab eine Führung aus der Hand, die die junge Laura Dahlmeier zuvor erkämpft hatte. So wurde aus dem Aschenputtelmärchen, doch wieder eine Siegesstory der Tora Berger.

Laura Dahlmeier scheint ein von Natur aus positiver Mensch zu sein. Noch nie hatte die 19-jährige Biathletin ein Weltcuprennen bestritten. Doch anstatt nervös herumzuzappeln, lächelte sie nun fröhlich vor sich hin. Ganz so, als stünde sie gar nicht vor der schwierigen Aufgabe, die traditionsreiche deutsche WM-Staffel von Platz acht nach vorn zu laufen. 38 Sekunden Rückstand hatten ihr die Arrivierten Franziska Hildebrand und Miriam Gössner aufgebrummt. Sechs Kilometer später führte plötzlich Laura Dahlmeier. Es hätte die große Geschichte der Weltmeisterschaften von Nove Mesto na Morave werden können, doch zu einer erfolgreichen Staffel gehören nicht nur eine, sondern vier gute Läuferinnen. Diesmal patzte Andrea Henkel, und so ging der Sieg an Norwegen, für Deutschland blieb nur Platz fünf.

Ausgerechnet Henkel, die zuvor 40 Schüsse ins Ziel gebracht und im Einzel Silber gewonnen hatte, musste insgesamt dreimal nachladen und ver...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.