Werbung

Brandstifter hörte angeblich Stimmen

(dpa). Von April 2011 bis Herbst 2012 hat es in Kellern und auf Dachböden im Berliner Bezirk Neukölln immer wieder gebrannt. Der Tatverdächtige gestand am Freitag zu Prozessbeginn sechs von sieben Brandstiftungen. »Es war wie eine Stimme im Kopf, die sagt, ich muss Feuer legen«, erklärte der Bauarbeiter vor dem Berliner Landgericht. Menschen wurden nicht verletzt. Im Prozess sitzt eine Medizinerin, die die Schuldfähigkeit des 25-Jährigen begutachten wird.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!