Werbung

Beraterverträge: Linke drängt auf Auskunft

Aufträge für Freshfields? Regierung hat Fragen nach Finanzmarktstabilisierung noch nicht beantwortet

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin (nd). Die Linkspartei drängt auf Beantwortung ihrer Fragen zu den externen Beraterverträgen der Bundesanstalt für Finanzmarktstabilisierung. Wie die „Mitteldeutsche Zeitung“ berichtet, hat der Bundestagsabgeordnete Klaus Ernst inzwischen in Briefen an Bundestagspräsident Norbert Lammert und Kanzleramtschefs Ronald Pofalla mit möglichen Klagen gedroht.

Der frühere Linkenchef Ernst will unter anderem erfahren, ob und an wen die Bundesanstalt für Finanzmarktstabilisierung externe Beraterverträge vergibt. Seine Anfrage vom 17. Januar dieses Jahres sei bisher nicht beantwortet worden. Dem Bericht zufolge vermutet die Linkspartei, dass in den Genuss von solchen Aufträgen auch die Kanzlei Freshfields Bruckhaus Deringer gekommen sein könnte. Diese hatte im Auftrag des Finanzministeriums am Finanzmarktstabilisierungsgesetz mitgewirkt, später erhielt der damals zuständige Bundesminister Peer Steinbrück für eine Rede bei der Kanzlei 15000 Euro.

Ernst habe von einem „Geschmäckle“ gesprochen, schreibt die „Mitteldeutsche Zeitung“. Man vermute, dass hier auch die Ursache für die Nichtbeantwortung ihrer Frage liegt. In den Schreiben an die beiden CDU-Politiker weist Ernst darauf hin, dass er „nicht gewillt“ sei, „eine Einschränkung meiner Informationsrechte hinzunehmen und notfalls auch nach Rücksprache mit meiner Fraktion rechtliche Schritte prüfen werde“.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!