Ecuadors linker Präsident triumphiert

Correa gewinnt absolute Mehrheit im ersten Wahlgang: »Revolution wird von niemandem gestoppt«

Quito (dpa/nd). Bei der Präsidentenwahl in südamerikanischen Ecuador ist Staatschef Rafael Correa bereits im ersten Wahlgang im Amt bestätigt worden. Der linksgerichtete Wirtschaftsexperte erhielt am Sonntag 56,7 Prozent der Stimmen. „Diese Revolution wird von nichts und niemandem gestoppt“, sagte der 49-Jährige vom Balkon des Regierungspalastes Carondelet zu seinen Anhängern.

„Wir werden sicher viele Fehler machen, aber immer in bester Absicht“, erklärte Correa. Wichtig sei, dass in Ecuador jetzt die Demokratie herrsche und nicht mehr die traditionellen Parteien, die Banken, die Medien, die internationalen Finanzinstitute oder die „hegemonialen Länder“. Als enger Verbündete...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 316 Wörter (2280 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.