Werbung

Kandts Muskelspiele

Martin Kröger 
zur Aufarbeitung der Zwangsräumung

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Um es gleich vorwegzunehmen: Natürlich ist die Einschätzung von Berlins neuem Polizeipräsidenten Klaus Kandt, dass die rund 1000 widerständigen Menschen bei der Zwangsräumung in Kreuzberg alle mehr oder weniger »gewaltbereite Linksextreme« waren, Unsinn. Es befanden sich unter den Protestierenden zwar auch viele Linksradikale und Autonome, aber genauso waren Familien, Nachbarn und Anwohner auf der Straße.

Dass der Polizeipräsident diese soziale Mischung der Proteste nicht erkennt, kann indes nur einen Grund haben: Offenbar macht sich der von vielen gelobte Polizeiführer bei einem solchen Großeinsatz gar kein eigenes Bild vor Ort, sondern lässt stattdessen vom Schreibtisch aus einen Hubschrauber kreisen und 800 Polizisten wegen einer versäumten Frist bei Mietrückständen in drei Bezirke ausrücken.


Nun ist Kandt noch nicht einmal hundert Tage im Amt. Er muss sich erst einarbeiten, heißt es. Man kann nur hoffen, dass ihm das schnell gelingt. Denn mit Kraftmeierei und Muskelspielen sowie einer Rhetorik in Bezug auf Demos à la »Es gelang, größere Personengruppen zu selektieren«, wird sich der neue Polizeichef in Berlin keine Freunde machen. Dabei schien es, dass solch gruselige Haudrauf-Rhetorik längst überwunden ist. Mit den deeskalativen, modernen Strategien der vergangenen Jahre hat so etwas jedenfalls nichts zu tun. In Bezug auf den 1. Mai lassen Kandts Töne nichts Gutes erwarten.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen