Zwangsräumung spaltet Rot-Schwarz

CDU und SPD sind sich im Innenausschuss uneinig über Großeinsatz von 815 Polizisten

  • Von Martin Kröger
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.
Aus Sicht des Polizeipräsidenten alles »Linksextreme«: Blockade vor der Lausitzer Straße 8

Der Polizeigroßeinsatz bei einer Zwangsräumung in Kreuzberg trennt die Senatskoalition. »Wir werden nicht zulassen, dass Protest dagegen als der von Linksextremen abqualifiziert wird«, erklärte gestern der SPD-Abgeordnete Frank Zimmermann im Innenausschuss des Abgeordnetenhauses. Der Satz richtete sich nicht nur an den Koalitionspartner CDU, sondern auch an den Polizeipräsidenten Klaus Kandt, der zuvor in einer Bilanz zu der Zwangsräumung vom vergangenen Donnerstag die rund 1000 dagegen protestierende Anwohner und Mietaktivisten mehrfach als »Linksextreme«, »gewaltbereite linke Szene« und »massive Mobilisierung der extremistischen Szene« beschrieben hatte.

»Das war keine normale Räumung, sondern hatte ganz andere Zusammenhänge«, erklärte Kandt, der den Einsatz von insgesamt 815 Polizisten bei der Zwangsräumung und in deren Umfeld massiv rechtfertigte. »Die durchgeführte Spontandemonstration zeigte von Beginn an die Gewaltberei...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 436 Wörter (3196 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.