Werbung

Ein Mann bleibt rot - Chávez zurück in Caracas

Krebskranker Präsident dankt Jesus und den Ärzten

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Nach mehr als zweimonatiger Abwesenheit ist der an Krebs erkrankte venezolanische Staatschef Hugo Chávez in seine Heimat zurückgekehrt.

Caracas (AFP/nd). »Wir sind zurück im venezolanischen Vaterland«, schrieb Chávez am Montag über den Kurznachrichtendienst Twitter. Nach Angaben seines Schwiegersohns, Wissenschaftsminister Jorge Arreaza, wurde Chávez nach der Rückkehr aus Kuba zur weiteren Behandlung in ein Militärkrankenhaus gebracht.

»Danke Gott, danke dem geliebten Volk, wir werden die Behandlung hier fortsetzen«, so Chávez weiter. Zugleich dankte er dem einstigen kubanischen Revolutionsführer Fidel Castro und dessen Bruder, Staatschef Raúl Castro, für die Unterstützung während seines Aufenthalts in Kuba. Chávez betonte, er vertraue »auf Jesus Christus und auf meine Ärzte und Krankenschwestern«.

Fidel Castro erklärte laut der amtlichen kubanischen Nachrichtenagentur, er sei froh, dass »ein langes und banges Warten« für die Venezolaner nun ein Ende habe. Dies sei auf die »körperliche Stärke« Chávez' und die »völlige Hingabe« der kubanischen Ärzte zurückzuführen.

Nach Angaben des Präsidenten der venezolanischen Nationalversammlung, Diosdado Cabello, landete die Maschine mit Chávez gegen 2 Uhr nachts (Ortszeit) in der Hauptstadt Caracas.

Entgegen der Tradition zeigte das Staatsfernsehen keine Bilder von der Rückkehr des Präsidenten. Vizepräsident Nicolas Maduro sagte im Staatsfernsehen, Chávez sei in Begleitung seines gesamten Ärzteteams aus Kuba zurückgekehrt. Informationen über den aktuellen Gesundheitszustand des venezolanischen Präsidenten gab es zunächst nicht, Vize Maduro kündigte dies aber für die kommenden Tage an.

Nach mehr als zwei Monaten Abwesenheit und keinerlei Verlautbarungen war Präsident Chávez am Freitag erstmals wieder auf von der Regierung veröffentlichten Fotos zu sehen. Darauf wurde das sozialistische Staatsoberhaupt lächelnd in seinem Krankenhausbett in der kubanischen Hauptstadt Havanna gezeigt.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!