Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Großeltern schulden nur in Ausnahmen Unterhalt

Großeltern können nicht zum Unterhalt ihrer Enkel verpflichtet werden, wenn mindestens ein Elternteil voll erwerbsfähig ist. Sie hafteten für unterhaltsbedürftige minderjährigen Kinder nur nachrangig nach den Eltern, heißt es in einem am 3. Januar 2013 veröffentlichten Urteil des Oberlandesgerichts Hamm (Az. II-6 WF 232/12).

Ihre Unterhaltspflicht komme erst in Betracht, wenn der Vater und die Mutter der Kinder leistungsunfähig seien oder einem von beiden unter besonderen Voraussetzungen eine Erwerbstätigkeit nicht zuzumuten sei, begründete das Gericht seine Entscheidung.

Nach der Trennung ihrer Eltern hatten drei minderjährige Kindern im Alter von sechs, neun und elf Jahren aus Paderborn vom Großvater väterlicherseits Unterhalt verlangt, weil der Vater aufgrund einer eingeschränkten Leistungsfähigkeit nur einen Teil des Kindesunterhaltes zahlen konnte, wie es hieß. Die Kinder wohnten bei ihrer Mutter, die zu dem Zeitpunkt einer geringfügigen Beschäftigung nachging.

Der Großvater wies den Anspruch der Kinder mit dem Hinweis zurück, dass die alleinerziehende Mutter sich eine andere Arbeitsstelle mit höherer Stundenzahl suchen solle.

Das Oberlandesgericht Hamm gab dem Großvater recht und bestätigte damit ein vorangegangenes Urteil des Familiengerichts Paderborn.

Die Ersatzhaftung der Großeltern gegenüber ihren Enkeln sei »nicht bereits dann begründet, wenn der grundsätzlich zur Unterhaltszahlung verpflichtete Elternteil nicht leistungsfähig ist«, erklärten die Richter. Erforderlich sei auch, dass dem betreuenden Elternteil die Aufnahme einer Erwerbstätigkeit nicht zumutbar ist. epd/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln