Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Wegfall der Praxisgebühr - was nun?

Mit dem 1. Januar 2013 ist die Praxisgebühr von 10 Euro im Quartal weggefallen. Bisher war es vielfach üblich, dass sich der Patient beim Hausarzt auch gleich die Überweisungen zu anderen Fachärzten hat ausstellen lassen, um beim Aufsuchen der Fachärzte ohne Überweisung nicht noch einmal die Praxisgebühr zahlen zu müssen.

Wie soll sich der Patient nunmehr verhalten?

Auch nach dem Wegfall der Praxisgebühr sollten sich Patienten bei Beschwerden zuerst an ihren Hausarzt wenden. Darauf hat die Kassenärztliche Vereinigung Mecklenburg-Vorpommern hingewiesen.

Bei Bedarf überweise der Hausarzt dann an einen Spezialisten. Das Überweisungsverfahren sei vertraglich zwischen Krankenkassen und Ärzten geregelt, betonte die Ärztevereinigung. Beim Hausarzt müssten alle Informationen zusammenlaufen.

Gehe beispielsweise ein Patient ohne Überweisung zu einem Spezialisten, erhalte der Hausarzt in der Regel aus Datenschutzgründen keinen Bericht über die vorgenommene oder eingeleitete Behandlung. Doch nur mit dem Bericht erfahre der Hausarzt von Erkrankungen, die andere Mediziner diagnostiziert haben.

Patienten sollten bedenken: Auch der Hausarzt kann viele Erkrankungen sehr gut selbst behandeln.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln