Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Angaben über Beraterverträge nur »vertraulich«

Offenbar großzügige Vergabe durch Bankenrettungsfonds / Linkenpolitiker Ernst: Regierung mauert

Berlin (nd). Die Bundesregierung verweigert öffentliche Auskunft über die offenbar großzügige Vergabe von Beraterverträgen durch die Bundesanstalt für Finanzmarktstabilisierung (FMSA), die den Bankenrettungsfonds verwaltet. Die Antwort auf eine entsprechende Anfrage des Linkspartei-Abgeordneten Klaus Ernst sei als vertraulich eingestuft und an die Geheimschutzstelle des Bundestags übersandt worden.

In einem Schreiben, das »neues deutschland« vorliegt, begründete der Parlamentarische Staatssekretär im Finanzressort, Steffen Kampeter, dies mit der Verpflichtung der Bundesregierung, die Rechte Dritter zu schützen. Dazu gehörten auch Geschäftsgeheimnisse von Beratungsunternehmen. »Angesichts der Größenordnung der vergebenen Mandate sind in dem von der Frage umfassten Angaben wettbewerbsrelevante Informationen enthalten.«

Nach Ansicht des früheren Linkspartei-Vorsitzenden Ernst mauert die Bundesregierung. »Eine Lobbykanzlei der Bankenbranche hat das Bankenrettungsgesetz geschrieben und den Bankenrettungsfonds konzipiert«, sagte Ernst dem »neuen deutschland«. Die Bundestagsabgeordneten und die Öffentlichkeit hätten »ein Recht darauf, zu wissen, ob der Bankenrettungsfonds dann auch noch die Kanzleien der Bankenlobby mit Steuerzahlergeld füttert.«

Die Linkspartei hält es für möglich, dass unter anderem die Wirtschaftskanzlei Freshfields Bruckhaus Deringer von der Bundesanstalt FMSA Beratungsaufträge erhalten hat, die im Auftrag des Finanzministeriums an der Formulierung des Finanzmarktstabilisierungsgesetzes mitgewirkt hatte. Der seinerzeit zuständige Minister Peer Steinbrück hatte später für eine Rede bei der Kanzlei 15000 Euro Honorar erhalten.

Ernst hatte bereits zuvor in Briefen an Bundestagspräsidenten Norbert Lammert und den Kanzleramtschef Ronald Pofalla die Einschränkung seiner Informationsrechte als Abgeordneter beklagt. Die Beantwortung seiner Frage nach den Beraterverträgen der Bundesanstalt für Finanzmarktstabilisierung sei vom zuständigen Ministerium zunächst verzögert worden, heißt es in den »nd« vorliegenden Schreiben. Auf entsprechende Erkundigungen habe eine Mitarbeiterin des Kanzleramtes erklärt, die Antwort auf Ernsts Frage liege zwar »schon länger« vor, »gefalle« aber einem dort Zuständigen nicht. Drei Tage nach Ernsts Beschwerde teilte Staatssekretär Kampeter mit, die Antwort sei an die Geheimschutzstelle des Bundestags übersandt worden.

Ernst will sich damit nicht zufrieden geben. »Wir prüfen jetzt alle Optionen«, sagte er gegenüber »nd«. Das Bundesfinanzministerium habe schon einmal auf gerichtliche Anordnung seine Auftragsvergabe öffentlich machen müssen. »Ich schließe auch das nicht aus.«

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln