Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Chaos ist Hoffnung

Brechts »Im Dickicht der Städte« hart, heiß am Schauspiel Bochum

  • Von Hans-Dieter Schütt
  • Lesedauer: ca. 6.0 Min.

Es ist ein wahres Elend: Das Chaos, von dem Brecht sagte, es sei die schönste Zeit gewesen, wird nunmehr jeden Winter an die Wetterberichte vom dauerfallenden Schnee verraten. Vom Skandal ist schon aufgescheucht die Rede, wenn ein Politiker nichts weiter tut als seine profane Arbeit: Moral zu unterlaufen. Am elendsten zeigen sich die Philosophien: Sie sind allesamt erträglich geworden und bekräftigen, dass nur oberflächliche Geister zartfühlend an eine Idee herangehen. Nichts mehr auf Messers Schneide. Die letzte rote Idee ist der Gang über die Straßenkreuzung, bevor alles im ordnungsgemäß biedergrünen Bereich versinkt.

Das waren noch Zeiten, da die Poesie einer Ratte glich, die sich in Dichters Hirn eingenistet hatte, um zu träumen. Da das Begehren sich nicht von der Nächstenliebe aufweichen ließ. Da man seine Feinde noch nach Schwierigkeitsgraden wählte und sich nicht mit denen begnügte, die man sowieso dauernd vor der Nase ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.