Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Schweizer Tage der Literatur

Nürnberg I

Was haben das Schweizer Matterhorn und die Nürnberger Kaiserburg gemeinsam? Beide sind sie markante Anziehungspunkte, Berg wie Burg ragen weit hinweg über Land und Stadt und ziehen die Menschen um sich in ihren Bann. Und beide blicken auf beachtliche literarische und künstlerische Schaffenswelten. Unter dem Motto »Grüezi« geben von diesem Donnerstag an Schweizer Schriftsteller und Musiker in Nürnberg Einblick in Literatur und Musik der Eidgenossenschaft. Bis zum Sonntag laden etwa ein Dutzend Literaten zu Lesungen ein, teilten die Veranstalter der Schweizer Literaturtage am Dienstag mit. Zu ihnen gehören etwa Eugen Gomringer oder Martin Dean, der den Schweizer Heimatbegriff in seinen Werken hinterfragt. Beide treten am Sonntag im Nürnberger Staatstheater auf. Im Galeriehaus Nord will sich am Samstag der im Berner Dialekt schreibende Schriftsteller Pedro Lenz mit anderen Autoren über sprachliche Wurzeln austauschen. Veranstalter der Literaturtage ist das Nürnberger Literaturzentrum Nord.

dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln