Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Paukenschlag zur Nachtruhe

Brandenburgs rot-rote Regierung stimmt Volksbegehren zu einem Flugverbot am BER nun doch zu

  • Von Wilfried Neiße
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Die Nachtfluggegner am Hauptstadtflughafen können auf einen weiteren Erfolg verweisen: Die rot-rote Koalition in Brandenburg unterstützt ihr Anliegen. Doch Berlin und der Bund haben auch noch mitzureden.

Der Streit um eine konsequente Nachruhe von 22 bis 6 Uhr am künftigen Großflughafen BER in Schönefeld hat eine überraschende Wendung genommen. Gestern verkündete die rot-rote Koalition, sie werde im Landtag dem Volksbegehren für mehr Nachtruhe doch zustimmen und mit den beiden anderen Gesellschaftern, dem Land Berlin und dem Bund, über mehr Nachtruhe verhandeln.

Ministerpräsident Matthias Platzeck (SPD) erklärte seinen Sinneswandel so: Das für Arbeitsplätze und Wirtschaftsentwicklung überaus wichtige Infrastrukturprojekt Großflughafen Berlin-Brandenburg müsse nicht allein konkurrenzfähig sein, es benötige auch ein Maximum an Akzeptanz. Über die Frage des Nachtflugverbots dürfe es nicht zur »Spaltung der Gesellschaft« kommen.

Was ist »mehr«?

Die rot-rote Koalition möchte zwar weiterhin keinen zusätzlichen Flughafenstandort. Den Flugverkehr in andere Landesteile umzuleiten, stehe nicht zur Debatte, unterstrich Linksfra...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.