Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Die CSU und das Wunder von Passau

München (dpa/nd). Die CSU hat aller Wahrscheinlichkeit nach übertriebene Besucherzahlen bei ihrer Aschermittwochskundgebung in Passau vermeldet. CSU-Generalsekretär Alexander Dobrindt hatte von 7000 Gästen in der Dreiländerhalle gesprochen - obwohl nach einem Brandschutzgutachten bei politischen Veranstaltungen mit Bestuhlung maximal etwa 4100 Menschen in die Halle dürfen. »Wenn wirklich 7000 Besucher in der Halle gewesen wären, gäbe es einen Handlungsbedarf«, sagte ein Stadtsprecher auf Anfrage. Man habe jedoch keine gravierenden Verstöße gegen die gesetzlichen Auflagen festgestellt. Die Gänge und auch die Notausgänge seien stets frei gewesen, sagte der Sprecher.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln