Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Infusionen für einen gerupften Hahn

Konversionsprojekt im Hunsrück beschäftigt Politiker in Mainz

  • Von Robert Luchs, Mainz
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Neben dem Fall Nürburgring - im entsprechenden Untreue-Prozess musste gestern Ex-Regierungschef Kurt Beck aussagen - hat die SPD-geführte Landesregierung von Rheinland-Pfalz auch mit dem Flughafen Hahn große Probleme. Der hoch verschuldete Airport soll mit einem umfassenden Umbauprogramm wieder auf Kurs gebracht werden.

Der Flughafen Hahn im Hunsrück steckt tief in der Krise, der Nürburgring insolvent, die Formel 1 dort ist bisher nur für dieses Jahr gesichert. Die Nürburgring-Pleite brachte bekanntlich sogar die frühere rheinland-pfälzische Regierung unter Ministerpräsident Kurt Beck (SPD) ins Wanken, die neue Regierungsspitze um Malu Dreyer hat nun damit zu tun, den Schaden am Standort Hahn so weit wie möglich zu begrenzen. Der Flughafen Hahn sollte als eines der größten Konversions-Projekte in Rheinland-Pfalz eigentlich Vorbild sein für die zivile Nutzung nach Abzug der US-Armee aus Standorten in der Region.

Auch die CDU-Opposition im Mainzer Landtag konzentriert sich stark auf das Sorgenkind Flughafen. Inzwischen ist von einem Nachtragshaushalt zur Unterstützung des Airports die Rede. Dabei geht der Blick nach Brüssel: Oppositionsführerin Julia Klöckner reist heute in die belgische Hauptstadt, um mit EU-Energiekommissar Günther Oettinger ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.