Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

»Passion Jesu 2000«

Evangelisches Zentrum Berlin zeigt Bilderzyklus

(epd). Im Evangelischen Zentrum Berlin wird seit Dienstag der Bilderzyklus »Passion Jesu 2000« aus der Grafiksammlung der Stiftung Christliche Kunst Wittenberg gezeigt. Die Schau mit 21 aquarellierten Radierungen von demm Kreuzberger Kiezmaler Kurt Mühlenhaupt (1921-2006) ist zugleich die 30. Kabinettausstellung der Kunst- und Kulturstiftung St. Matthäus der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz (EKBO).

Die Kabinettsausstellungen hätten nicht das Ziel, einen schönen Farbtupfer in die Welt zu bringen, sagte der Berliner Bischof Markus Dröge bei der Eröffnung. Bei ihnen gehe es um die existenzielle Auseinandersetzung mit der Frage, wie sich christlicher Glaube in kulturellen Formen ausdrückt und zeigt. So verbinde Mühlenhaupt das Alltagsleben, das ihm auf der Straße begegnet sei, mit der Leidensgeschichte Jesu.

Die Wittenberger Stiftung Christliche Kunst geht in diesem Jahr mit ihren Werken mehrfach auf Reisen. Sie will eine weitere Ausstellung ab Oktober im niedersächsischen Stade präsentieren. Dort sind zum Thema »Chagall bis Rauschenberg - Das Christusbild im 20. und 21. Jahrhundert« mehr als 120 Werke vorgesehen. Die Stiftung Christliche Kunst Wittenberg wurde 2001 von dem Unternehmer-Ehepaar Scheufelen gegründet. Dazu übereigneten sie der Stiftung ihre private Sammlung mit Werken unter anderem von Chagall, Dali, Pechstein und Picasso.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln