Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Hilfsgüter für Syrien

Heftige Kämpfe um weiteren Flugplatz bei Aleppo

Moskau/Istanbul (dpa/nd). Russland liefert 46 Tonnen Hilfsgüter ins Bürgerkriegsland Syrien, darunter Decken, Betten und Lebensmittel. Zwei Transportmaschinen sollen auf dem Rückweg von der Hafenstadt Latakia russische Bürger mitnehmen, wie das Zivilschutzministerium am Dienstag mitteilte. Mehrere Kriegsschiffe blieben weiter vor der syrischen Küste, meldete die Agentur Interfax. Sie sollen im Notfall russische Bürger retten. Schätzungen zufolge leben in Syrien Zehntausende Russen.

Syrische Rebellen und Regierungstruppen haben sich heftige Kämpfe rund um den Militärflughafen Kowaires geliefert. Die Rebellen griffen den Flughafen, der in der Provinz Aleppo liegt, aus mehreren Richtungen an. In den vergangenen Tagen hatten die Gegner von Präsident Baschar al-Assad bereits mehrere Stützpunkte der Luftwaffe und der Luftabwehr in der Provinz überrannt. An den Kämpfen seien auf Seiten der Rebellen auch Angehörige der islamistischen Al-Nusra-Front beteiligt gewesen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln