Attacken auf die Selbstverwaltung

Kurdische Komitees im Norden Syriens sind Türkei ein Dorn im Auge

  • Von Martin Dolzer
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

In weiten Teilen der kurdischen Provinzen Syriens wurden - nach der meist friedlich verlaufenen Vertreibung staatlicher Kräfte - basisdemokratische Volksräte aufgebaut.

Mit Hilfe spezieller Komitees wollen die Volksräte in den selbstverwalteten kurdischen Regionen Nordsyriens das Leben schrittweise demokratisieren. »Es handelt sich unter anderem um Komitees für Soziales, Gesundheit, Bildung, die Gleichstellung der Frau, Kultur und Sprache. Eine Grundvoraussetzung für den Erfolg dieses Modells ist die Einbindung sämtlicher Ethnien und Religionsgruppen« erklärt Salih Müslüm, der Vorsitzende der Demokratischen Einheitspartei (PYD) gegenüber dem Autor. Die PYD spricht für etwa 60 Prozent der syrischen Kurden, die im Norden des Landes sowie in Aleppo und Damaskus leben.

16 weitere Parteien verschiedener politischer Ausrichtung haben sich mit der PYD zum »Hohen Kurdischen Rat« zusammengeschlossen, der die Dachorganisation der Selbstverwaltung ist. Zur Sicherung der relativ stabilen Region wurden die kurdischen Volksverteidigungskräfte (YPG) gebildet. Der Regierung der Türkei ist dies alles ein Dorn...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 509 Wörter (3548 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.