Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Verkaufsmesse Sicherheit

Politik, Wirtschaft und Lobbyisten treffen sich beim Polizeikongress in Berlin

  • Von René Heilig
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Der 16. Europäische Polizeikongress hat gestern in Berlin begonnen. Es ist ein Stelldichein der Lobbyisten. Diesjähriges Zwei-Tage-Thema: Schutz und Sicherheit im digitalen Raum.

Es ist ein großes Missverständnis, das der Kongress selbst erzeugt. Er lebt von der Annahme, dass es sich um ein offizielles Plenum handelt, in dem Vertreter von Regierungen und Behörden Leitlinien der sogenannten Sicherheitspolitik bestimmen. Doch der Europäische Polizeikongress ist zum wiederholten Mal eine Veranstaltung des »Behörden Spiegel«. Das ist eine Zeitung für Mitarbeiter des Öffentlichen Dienstes in Deutschland.

Eingeladen sind dieses Jahr um die 1000 Experten aus rund 40 Nationen. Als erstes »Highlight des diesjährigen Programms« war gestern Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich ausgewiesen. Doch der ließ sich durch einen anderen CSU-Mann vertreten: Klaus-Dieter Fritsche, Staatssekretär in Friedrichs Ministerium. Der ist keineswegs ein trübe Funzel. Er ist ein »Macher«, war Büroleiter des bayerischen Innenministers Becks...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.